GOTS  - Global Organic Textile Standard

Garantiert Bio

Warum wir unser Bio-Garn zertifizieren lassen

Unsere Bio-Garne sind vollständig nach GOTS, dem Global Organic Textile Standard, zertifiziert. Damit können Sie sicher sein, dass

  • die Schafe keine schmerzhaften Mulesing-Operationen durchmachen müssen
  • die Woll-Verarbeitung nicht die Umwelt mit gefährlichen Chemikalien verschmutzt
  • die ArbeiterInnen fair behandelt werden
  • das Garn strengen Kontrollen auf schädliche Rückstände unterliegt

Unsere Wolle kommt von Merinoschafen aus Patagonien, einer der schönsten und größtenteils noch unberührten Landschaften der Erde. Auf unserer Reise durch Argentinien und Chile bis hinunter nach Feuerland konnten wir uns selbst ein Bild von den endlos erscheinenden Weideflächen und der reichhaltigen Tier- und Pflanzenwelt machen. Durch die Entscheidung für GOTS tragen wir und unsere Kunden aktiv zum Erhalt und Schutz dieser zauberhaften Natur bei – aber nicht nur in Patagonien, sondern überall.

GOTS - Gut zum Schaf, gut zur Umwelt und gut zum Menschen!

Nur strenge Zertifizierung schafft Vertrauen

Da die Begriffe "Bio (Organic)" oder "Öko (Eco)" in Deutschland für Textilien nicht geschützt sind, können sie für die Beschriftung von Produkten beliebig eingesetzt und leider auch missbraucht werden, da keine Überprüfung stattfindet, ob der Begriff rechtmäßig verwendet wird. Ein weiteres Problem: Man kann nicht nachvollziehen, welcher Aspekt des Produkts denn nun Bio sein soll. Oft ist das nur ein winziger Teil der Produktionskette.

Selbst wenn zum Beispiel die Schafe kontrolliert biologisch gehalten werden, so kann das Garn doch unter unfairen, gesundheitsgefährdenden Arbeitsbedingungen oder mit großen Mengen von Chemikalien produziert worden sein. Oder das fertige Garn enthält zwar keine schädlichen Rückstände mehr, aber die Schafe mussten dafür qualvolles Mulesing erleiden. Oder aber es wurde in Ländern produziert, wo Chemikalien durch das Abwasser ungefiltert in Flüsse und Seen gelangen und dort Mensch und Natur vergiften.

Auf gut klingende Worte alleine sollte sich deshalb niemand verlassen!

Wir haben uns für einen Weg entschieden, der auch international eine umfassende Garantie bietet: das geschützte Siegel des Global Organic Textile Standard (GOTS).

GOTS - das anspruchsvollste internationale Bio-Zertifikat im Textilbereich

Bei Lebensmitteln ist seit 2001 klar geregelt: Wo Bio draufsteht, muss auch Bio drinnen sein, und solche Lebensmittel müssen auch zertifiziert werden. Im Textilbereich gibt es diese Klarheit bisher noch nicht.

Etwa 20 Gütesiegel gibt es in Deutschland, alle mit unterschiedlichen Kriterien, wie DIE ZEIT unter der Überschrift "Nicht noch mehr Labels" Anfang 2012 schrieb. Aber dort wird auch empfohlen: "Echte Bio-Qualität verbirgt sich nur hinter wenigen Kennzeichen, wie dem Textilsiegel Global Organic Textile Standard (GOTS). Es schließt auch soziale Standards mit ein und unterliegt strengen und regelmäßigen Kontrollen."

Auch Greenpeace hat die Siegel unter die Lupe genommen und schreibt über GOTS: "Momentan das anspruchsvollste Label für den Massenmarkt mit ökologischen Kriterien entlang der gesamten textilen Kette. Hohe Glaubwürdigkeit. Berücksichtigt auch Sozialkriterien." Und Kirsten Brodde, Autorin des Buchs "Saubere Sachen: Wie man grüne Mode findet und sich vor Öko-Etikettenschwindel schützt" sowie Campaignerin bei Greenpeace, schreibt über GOTS: "Das ist das beste Zeichen, was wir haben".

Welche Kriterien werden bei GOTS überprüft

GOTS ist das umfassendste internationale Bio-Zertifikat.

Wichtige GOTS-Kriterien, die unser Garn betreffen, stellen zum Beispiel sicher, dass

  • die Schafe nach kontrolliert biologischer Tierhaltung (kbT) gehalten werden und kein Mulesing und keine Behandlung mit Pestiziden stattfindet
  • Mindestlöhne bezahlt und Regelarbeitszeiten eingehalten werden, die ArbeiterInnen keiner Schadstoffbelastung am Arbeitsplatz ausgesetzt sind und sich zu Gewerkschaften zusammenschließen dürfen, Kinderarbeit verboten ist
  • der Einsatz sämtlicher Chemikalien und Stoffe bei der Produktion die Umwelt nicht belastet und insbesondere auf Schwermetalle und Chlore beim Färben, Bleichen und bei der Ausrüstung der Wolle zur Maschinenwaschbarkeit verzichtet wird (vgl. unsere Testergebnisse auf Schwermetalle)
  • der Energieverbrauch bei der Produktion kontrolliert und Abwässer fachgerecht entsorgt werden
  • das fertige Garn strengen Kontrollen auf chemische Rückstände unterliegt, die zum Beispiel beim Tragen auf der Haut Allergien auslösen oder Krebs erregend sein können
  • die Wolle auch bei Lagerung und Transport nicht mit schädlichen Stoffen, wie zum Beispiel PVC, in Berührung kommt und kein chemischer Mottenschutz eingesetzt wird (dieser kann das Nervengift Permethrin enthalten, das Stiftung Öko-TEST sogar bei einigen Bio-Garnen ohne GOTS-Zertifikat nachgewiesen hat – vermutlich durch kontaminierte Produktionsstätten, die mit konventionellen Herstellern geteilt werden (Öko-TEST 10/2011))

Gute Zusammenfassungen aller GOTS-Kriterien gibt es zum Beispiel bei Label Online vom Bundesverband der Verbraucherinitiativen und bei GOTS selbst.

Wer überprüft die Garne von Rosy Green Wool und wie oft

Wie im Bio-Lebensmittelbereich gibt es auch für Bio-Textilien spezielle Zertifizierungsstellen, die in jährlichen Abständen Kontrollen bei der Produktion vor Ort durchführen. Dazwischen kann es jederzeit unangemeldete Inspektionen geben. Dabei wird überprüft, ob ein Unternehmen oder Hersteller alle erforderlichen Kriterien erfüllt. Das GOTS-Zertifikat wird also nicht einfach einmal dauerhaft erteilt, sondern kann bei Nicht-Erfüllen schon einzelner Kriterien auch schnell wieder entzogen werden. Damit ist höchste Vertrauenswürdigkeit gewährleistet.

Unser Zertifizierer ist CERES, der neben GOTS auch nach Demeter, Naturland oder Bio Suisse Standards im Lebensmittelbereich zertifiziert.

Unsere gesamte Prozesskette, von Südamerika über England bis nach München, wird durch die Zertifizierungsstelle und deren Kooperationspartner, die auf der ganzen Welt im Einsatz sind, regelmäßig überprüft. So ist garantiert, dass nicht nur Rosy Green Wool als Münchner Unternehmen, sondern auch alle unsere Lieferanten und Produzenten (Schafzüchter, Wolllieferant, Spinnerei, Färberei, Warenhaltung etc.) sowie das fertige Garn selbst strengsten GOTS-Kriterien genügen.

Und wir gehen sogar noch weiter

Wir haben lange gesucht, bis wir die Partner gefunden haben, die unsere Einstellung zu Nachhaltigkeit und Qualität teilen.

Durch die Unterstützung unseres Wolllieferanten und durch die langjährige Erfahrung unserer Spinnerei und Färberei in der Bio-Garn-Herstellung ist es uns gelungen, sogar noch einen Schritt weiter zu gehen:

  • Obwohl GOTS die Beimischung von geringen Mengen an nicht Bio-Fasern erlaubt, haben wir uns entschieden, unser Garn aus 100% Bio-Merinowolle herzustellen. Damit unsere Kunden eine 100%-ige Garantie haben.
  • Außerdem verzichten wir vollkommen auf Kupfer im Färbeprozess, auch dort wo es von GOTS in geringem Maße zugelassen wäre. Kupfer ist ein giftiges Schwermetall, hat auf viele Organismen eine höchst schädliche Wirkung und kann beim Menschen zu Allergien führen. Viele Menschen denken, dass beispielsweise Pflanzenfarben besonders natürlich oder umweltverträglich seien. Leider können aber auch beim Färben mit Pflanzenfarben umweltgiftige Stoffe wie Kupfer, Zinn und Chrom zum Einsatz kommen, um die Farben haltbarer zu machen. Bei der Färbung mit den GOTS-zertifizierten Farben, die für Rosy Green Wool verwendet werden, muss man sich darüber keine Sorgen machen. Unsere Testergebnisse auf Schwermetalle, durchgeführt vom Bremer Umweltinstitut, sind hier einsehbar.
  • Unsere Wolle ist maschinenwaschbar, was GOTS-zertifiziert erst seit Kurzem durch ein neuartiges Verfahren möglich ist. Das sonst übliche "Superwash"-Verfahren benötigt pro Tonne Wolle etwa eine halbe Tonne Chemikalien, darunter auch viele Chlore, sowie 17.000 Liter Abwasser. Ein Großteil der weltweit verkauften Wolle wird in Ländern behandelt, in denen es vorkommen kann, dass aus Chlor entstehende Dioxine ArbeiterInnen und Umwelt vergiften. Unsere Wolle wird ohne Chlor behandelt, bietet aber trotzdem die gleichen Eigenschaften: kein Verfilzen oder Ausleiern beim Waschen im Schonwaschgang in der Waschmaschine.

Falls Sie darüber hinaus noch etwas über Herstellung, GOTS-Zertifizierung oder Schadstoffe wissen möchten, schauen Sie doch auch mal auf unsere Seite häufig gestellter Fragen.

Video Video über GOTS
Img_3774
Img_3732
Img_3861
Img_3533
Img_3655
Img_3709
Img_3808
Img_3178
Img_3541
Img_3891
Img_3193
Img_3882
Img_3487
Img_4069
Img_3782
Img_3674
1-img_3148
Img_4091
Img_2953